Rolf Stemmle

Theater, Belletristik, Musik und mehr

Eine Zusammenstellung meiner Theaterstücke sowie allgemeine Informationen
finden Sie auf der Hauptseite „Theaterstücke“ > hier


Gesellschaftskomödien

Luzifers Nöte – Megatop Spinat – Der Wohltätige – Irrlichter – Zeitgenossen – Drüberflieger – Krawatten, Küchenschürzen

Luzifers Nöte mit der Demokratie und der Autobahn
Tragikomödie in 17 Bildern

Machtkampf in der Hölle. Der schrullige König Luzifer – ein protziger Manager – die Vorsitzende des Esoterikvereins – ein idealistischer Künstler. Da hat es die Demokratie schwer.

Der etwas schrullige Höllenkönig Luzifer muss erfahren, dass moderne Sünder anspruchsvoll sind: Sie brauchen Bespaßung, um nicht auf dumme Gedanken zu kommen. Ein frischverstorbener Automobil-Manager verschafft Luzifer eine Autobahn mit Sportwägen, auf der sich die Sünder die Zeit vertreiben können. Doch damit macht sich Luzifer auch abhängig von diesem Herren. Der schärfste Gegner des Managers (auch Geliebter seiner Gattin!) ist der aufrechte Künstler Blume. Dieser kann Luzifer die Demokratie schmackhaft machen – aber nur, weil Luzifer hofft, auf diese Weise als moderner Diktator seine Macht sichern zu können. Ein erbitterter Kampf um gewissenlose Macht und gesellschaftliche Ideale entbrennt – bei dem übrigens auch der höllische Esoterikverein mitmischt.
Spannende, tragikomische Gesellschaftssatire!

Bühne: 17 zum Teil gleiche Bilder, einfache Gestaltung für rasche Verwandlungen
Rollen: 9 m, 7 w
Dauer: 120 Minuten, eine Pause
Rechte: Plausus-Verlag - www.plausus.de

Megatop Spinat
Eine Tragikomödie

Reicht die Lebensleistung nicht aus, um sich Bedeutung zu verschaffen, muss zu drastischen Methoden gegriffen werden – auch zu einem hohen Preis.

Zwischen den Geschwistern Henriette und Valentin tobt ein unausgesprochener Kampf um den Stellenwert. Während Henriette erfolgreich, aber innerlich erkaltet das geerbte Familienunternehmen führt, scheitert Valentin mit all seinen Geschäftsideen. Nun will er einen aberwitzigen Rekord aufstellen, um ins Guinness-Buch zu kommen. Sonja, das jüngste Geschwister, bummelt durch die Welt und wird auf einem Zwischenstopp in der Heimat in den Konflikt hineingezogen. Nur allmählich merkt sie, welche Katastrophe sich anbahnt!
Eine nahezu wahnsinnige Tragikomödie!

Bühne: ein Bild
Rollen: 2 m, 3 w
Dauer: 90 Minuten, keine Pause
Rechte: Autor


Der Wohltätige
Tragikomödie

Atheisten und Engelsgläubige gegen- und miteinander.

Emanuel ist Mitglied einer atheistischen Gemeinschaft, die vorgeblich das Ziel verfolgt, das irdische Leiden zu verringern. Das ist Emanuel nicht genug, er will selber Gutes tun. Um der todkranken Nachbarin Besel ein Ende im Pflegeheim zu ersparen, holt er sie zu sich ins Haus. Pauline, die Exfreundin seines verstorbenen Bruders, soll gegen Bezahlung Besel pflegerisch versorgen. Doch es gibt Gerüchte um den Tod des Bruders und Emanuels Begehrlichkeiten gegenüber Pauline. Die Situation eskaliert, als sich diese Gerüchte mit diffusem Engelsglauben mischen.
Eine düstere Komödie über weltanschaulichen Fanatismus.

Bühne: ein Bild
Rollen: 2 m, 3 w
Dauer: 120 Minuten, eine Pause
Rechte: Autor


Irrlichter
Komödie in drei Akten

Nur ein winziges Stückchen fehlt noch zur eigenen Vollkommenheit!

Der Objektkünstler Tobias verbringt den Sommer mit zwei Künstlerfreunden in einem Landhaus in der Nähe der historischen Stadt Hagelfing. Seine Begleiter fragen sich, wieso es Tobias immer wieder nach Hagelfing zieht. Das Rätseln bekommt Nahrung, als der Architekt Martin auftaucht, der für Tobias offenbar Wichtiges erreichen konnte. Tatsächlich hat die Sache mit Hagelfing zu tun, mit geheimnisvollen Vorfällen, die sich hier vor langer Zeit zutrugen, mit großen Dingen und mysteriösem Wissen. Ein Geheimbund hütet dieses Erbe. Oder ist alles nur Bluff?
Eine Satire über Verschwörungstheorien!

Bühne: ein Bild
Rollen: 3 m, 3 w
Dauer: 100 Minuten, eine Pause
Rechte: Autor


Zeitgenossen
Eine Komödie

Wie gut, dass wir unser Leben besser eingerichtet haben als die anderen. Wirklich?

Der gutsituierte Geschäftsmann Ludwig hat einen todkranken Jugendfreund zu Besuch (stumm außerhalb der Bühne). Ludwig ist Mitglied eines Vereins, der Begräbnisse psychologisch geschickt inszeniert, sodass der gewünschte "bleibende Eindruck" wachgerufen wird. Bei seinem Beratungsgespräch nutzt Ludwig selbstgefällig die Gelegenheit, fremde, orientierungslose Lebensentwürfe zu zerpflücken und seinen eigenen wertekonservativen Weg herauszustellen. Doch der Brief einer verdrängten Jungendliebe, der ihn erreicht, führt Ludwig in bedrohliche Zweifel. Hektisch versucht er, die aufkeimenden Gedanken klein zu halten.
Packendes Einpersonen-Psychodrama!

Bühne: ein Bild
Rollen: 1 m
Dauer: 90 Minuten
Rechte: Deutscher Theaterverlag - www.dtver.de

Drüberflieger
Komödie in vier Aufzügen

Die Welt wartet auf unser Engagement! Beschäftigen wir uns lieber mit Bedienungsanleitungen und Schnäppchen.

Toni drängt es dazu, angesichts von Not und Elend aktiv zu werden. Zusammen mit ihrer alten Studienfreundin Rita, inzwischen ziemlich arriviert, startet sie eine Altkleidersammlung für eine Stadt in Sibirien, die von einer Katastrophe heimgesucht wird. Einerseits weitet sich der Kreis, andererseits werden die Aktions-Planungen von oberflächlichen Alltäglichkeiten über-wuchert, die wichtiger erscheinen. Zuletzt fällt Rita als Helferin aus, weil sie für das gleiche Wochenende eine Urlaubsreise gewonnen hat. Doch aus unerklärlichen Gründen stellt sich Gerechtigkeit und Genugtuung ein.
Eine bissige Gesellschaftssatire um Bequemlichkeit und Verantwortung

Bühne: ein Bild
Rollen: 4 m, 5 w
Dauer: 100 Minuten, eine Pause
Rechte: Ostfriesischer Theaterverlag www.ostfriesischer-theaterverlag.de


Krawatten, Küchenschürzen - alles für den Mann
Komödie in neun Bildern

Herr König, Chef der Firma „alles für den Mann“, ist ein Macho. Aber die Frauen setzen den Hebel an.

Herr König leitet mit abschmelzendem Erfolg seine Familie und seine „Firma König - alles für den Mann“. Die Probleme: Unangenehme Details über eine alte Beziehungsgeschichte werden bekannt, sein Sohn verliebt sich ausgerechnet in eine emanzipierte Angestellt, die neue Firmensoftware verursacht Chaos. Das alles bringt seine männliche Autorität ins Wanken. Schließlich eskaliert ein Ehestreit, und Frau König läuft davon. In ihrem Versteck wird sie von einer Mitarbeiterin aufgefunden, die Frau König auf neue Gedanken bringt. Neu sortiert und gerüstet tritt sie ihrem Mann entgegen …
Ein herzlicher Kampf um die Rollen von Frau und Mann!

Bühne: vier verschiedene Bilder, wenig Aufwand
Rollen: 3 m, 14 w (kürzbar auf 10 w)
Dauer: 120 Minuten, eine Pause
Rechte: Autor

 

E-Mail
Anruf
Karte