zurück zur Kinder- und Jugendstücke-Seite
 

 

Die Katzenfutterdose

Ein Spiel für Kinder
von Rolf Stemmle 

Personen:
ein Spieler bzw. eine Spielerin
MusikerIn mit einstimmigem Instrument
(Flöte, Violine, Violoncello, Fagott, Klarinette usw.)

dazu Puppen oder Figuren,
die Küchengegenstände darstellen;
und zwar:
Topfhandschuh Alexander
Schneebesen Erich
Gabel Susanne
Dosenöffner Gernot
Teedose
Kaffeedose
sowie
Äpfel, Birnen, Bananen und Orangen
und
Küchenradio Kurt
 

Aufführungsrechte beim Autor
Manuskript zur Ansicht zu bestellen beim Autor

       
 

Ein mysteriöser Vorfall in der Küche von Frau Ringelblume wird vom Spieler erzählt und mit Handpuppen und Gegenständen vorgespielt. Eine wichtige Rolle hat dabei das Küchenradio Kurt, verkörpert von einem Musiker.
Seit Frau Ringelblume verreist ist, ereignet sich nachts etwas sehr Mysteriöses: Der Kater Othello wird wie immer gefüttert, aber die Katzenfutterdose und die Gabel Susanne bleiben schmutzig am Küchentisch zurück. Wer ist so rücksichtslos? Schneebesen Erich und Topfhandschuh Alexander nehmen die Ermittlungen auf. Die erste Wache hält Erich, doch er schläft ein. Alexander bleibt die zweite Nacht hellwach. Kein Wunder: Die nette Gabel Susanne leistet ihm Gesellschaft.

       
 

Textprobe 

Küche von Frau Ringelblume. 

Die Kücheneinrichtung, bunt und schräg, auf Pappe oder Holz gemalt, ist im Maßstab etwas verkleinert, die handelnden Küchengegenstände sind dagegen etwas vergrößert, sodass sie fast wie richtige Bewohner wirken. In der Mitte steht ein Küchentisch, der leicht nach vorne geneigt ist und als Hauptspielfläche dient. Er muss so beschichtet sein, dass die Gegenstände nicht abrutschen.
Der Schauspieler (bzw. die Schauspielerin) sitzt meistens auf einem Hocker hinter dem Tisch, erzählt und lässt die Küchengegenstände agieren; zeitweise bewegt er sich auch im Raum oder tritt vor das Publikum.
Die Küchengegenstände sind Puppen oder Figuren, die eigenständig stehen können, sodass der Spieler mehr als zwei gleichzeitig handeln lassen kann. Die Früchte sind ggf. auf flache Füße zu montieren oder mit Gewichten zu versehen, damit sie nicht abrollen.
Auf einem Seitentisch steht ein kleines Radio, gleich daneben hat der Musiker sein Notenpult aufgebaut.

Der Musiker tritt auf und beginnt zu spielen.

Nr. 1 Vorspiel

Nach einiger Zeit tritt der Spieler auf.

(Zum Publikum.) Hallo! (Zum Radio.) Hallo Kurt! Ein schönes Stück! (Zum Publikum.) Das ist Kurt. Kurt ist das Küchenradio in der Küche von Frau Ringelblume. Kurt ist nur ein sehr kleines Radio, darum kann er keine laute Schlagermusik spielen, und erst recht keine Musik von Rockbands oder großen Orchestern. Aus Kurt hört man immer nur ein einziges Instrument. Wisst ihr, was das ist? – Genau, sehr gut, ein(e)...
Kurt ist ziemlich eigensinnig. Er hat keinen Knopf zum Ein- und Ausschalten. Er spielt nur, was er will, wann er will, und so lange er will. Manchmal spielt er viele Stunden gar nicht, und dann fängt er ganz plötzlich wieder an.

Nr. 2 Lautes Stück

Teedose hoch oben auf einem Regal: He, Kurt, es reicht!

Manche Leute, die hier in der Küche wohnen, ärgern sich über ihn. Die Teedose mit dem Schlaftee von Frau Ringelblume zum Beispiel. Die will fast ständig schlafen, auch unter tags.
Die Kaffeedose ist immer äußerst munter und lustig, und sie liebt es, wenn Kurt das Küchenradio einen kleinen Tanz für sie spielt.

Nr. 3 Kleiner Tanz

Kaffeedose hat mitgetanzt: Danke, Kurt!

So, aber jetzt muss ich euch was über Frau Ringelblume erzählen.
Frau Ringelblume ist nämlich verreist, weil ihre Schwester einen Schiffskapitän heiratet. Deshalb ist sie zur Schwester gefahren, zum Hochzeitfeiern. Und was bedeutet das für die Küche? In der Küche ist nichts los. Gähnende Langeweile. Nichts wird gekocht, niemand spült ab, keiner räumt Sachen in den Kühlschrank.

Nr. 4 Langweiliges Stück

Wenn nicht Kurt ab und zu was spielen würde, wäre es unerträglich. Und sogar Kurt langweilt sich.
Halt! Ich habe etwas vergessen. Es gibt natürlich doch etwas Neues in der Küche...

Schneebesen kommt aus einer Schublade: Das muss jetzt ich erzählen! Ich muss gleich sagen, dass ich hier der Chef bin, weil ich nämlich schon sehr, sehr lange der Schneebesen von Frau Ringelblume bin. Frau Ringelblume hat mit mir schon Schokoladen-Pudding gekocht, als sie noch ein junges Mädchen war. Ich bin nämlich aus ganz edlem Stahl gemacht und roste daher nicht! (Traurig.) Und noch jemand war schon ewig bei Frau Ringelblume: Gabriele, eine gehäkelte Topflappenfrau. Wir haben hier im Haus einen Kater. Othello. Und der hat vor ein paar Tagen Gabriele zwischen die Pfoten bekommen, und am Ende war sie ganz zerrupft. Und dann... (sehr traurig.) dann hat Frau Ringelblume die Gabriele in den Müll geworfen. Weil man sie nicht mehr hernehmen konnte. Und dann hat Frau Ringelblume einen neuen Topflappen gekauft. Einen richtigen Topfhandschuh, in den man mit der ganzen Hand hineinschlüpfen kann. Alexander heißt er. Ich sage euch ganz offen: Ich mag ihn nicht. Weil er ein fürchterlicher Angeber ist, und weil er anstelle von Gabriele da ist. Da kann er zwar nichts dafür, aber trotzdem!

So, jetzt hat der Herr Schneebesen genug geredet! Er hat übrigens auch einen Namen. Erich heißt er.
Und nun stelle ich euch Alexander vor, den Topfhandschuh, von dem Erich Schneebesen gerade gesprochen hat. (Holt Alexander vom Haken.) Kurt hat mit ihm schon ein Lied einstudiert. Los Kurt! – Manchmal hört Kurt schlecht! Kurt! He!

Nr. 5 Alexanders Lied

Topfhandschuh singt:

1.)
Liegt ein Stein am schmalen Weg,
jammern alle: Er muss weg!
Keiner aber hat Verstand,
keiner nimmt ihn in die Hand.

Als ich seh den dummen Stein,
werf ich ihn ins Feld hinein.
Niemand stört mehr dieses Stück.
Oh, wie einfach ist das Glück!

Ohne Zögern lang ich hin,
weil ich ziemlich mutig bin.
Ohne Zögern lang ich zu,
hopplahopp und juhuhu!

2.)
Eine Katze fiel ins Loch,
weil sie viel zu nah hinkroch.
Jeder, der das Tier entdeckt,
wird ganz bleich und ist erschreckt.

Als ich komm auf diesen Platz,
rette ich die arme Katz.
Jemand helfen ist ganz leicht,
wenn man ihm die Hände reicht.

Ohne Zögern lang ich hin... (usw.)

3.)

Eine Dame ist in Not,
weil ein Hund sie arg bedroht.
Vielen ist das einerlei,
schauen weg und gehn vorbei.

Ich nehm eine Rute mir
und verjag’ den Hund von hier.
Eine schwere Not vergeht,
wenn man sich zur Seite steht.

Ohne Zögern lang ich hin... (usw.)

Danke Kurt für die Begleitung! Du bist ein tolles Küchenradio!

Nr. 6 Tusch

Topfhandschuh:            Ja, so bin ich! Viele sagen, ich bin ein ziemlicher Angeber. Aber die das sagen, sind meistens bloß zu faul und feige, selber was zu tun!

Schneebesen kommt dazu, zum Publikum: Jetzt seht ihr es selber, er ist wirklich ein großer Angeber!

Topfhandschuh:           Was kann ich dafür, wenn deine Gabriele von der Katze kaputt gemacht wurde?

So, jetzt ist Schluss! Euer Streit interessiert hier niemand! (Hängt Alexander an den Haken und legt Erich in die Schublade.)

Nr. 7 Langweilige Musik

Abgesehen davon, dass sich Erich der Schneebesen und Alexander der Topfhandschuh nicht leiden können, ist es – wie gesagt - ziemlich langweilig in der Küche von Frau Ringelblume. Niemand kocht, niemand spült ab, niemand räumt Sachen in den Kühlschrank.
Doch die Langeweile dauert nicht lange. Schon am nächsten Morgen nach der Abreise von Frau Ringelblume steht... (stellt eine geöffnete Katzenfutterdose auf den Tisch) ...steht eine leere Katzenfutterdose auf dem Tisch. (Legt eine Gabel daneben.) Und daneben liegt eine Gabel. Das ist sehr merkwürdig!

       
  zurück zur Kinder- und Jugendstücke-Seite